München, der 10.11.2016. Die Studierenden der drei größten Münchner Hochschulen waren vom 02. bis 09.11.2016 dazu aufgerufen im Rahmen einer Urabstimmung darüber zu entscheiden, ob sie das Angebot zur Fortführung des Semestertickets in München (Konditionen unten stehend) annehmen wollen oder nicht.

Die Entscheidung fiel eindeutig aus, an allen drei Hochschulen hat die Mehrheit der Studierenden mit „ja“ gestimmt. Insgesamt haben 96,7% der Studierenden dem Semesterticket ihre Zustimmung ausgesprochen. Die Beteiligung an der Abstimmung lag bei 68,5% aller Stimmberechtigten. Die einzelnen Ergebnisse lauten:

LMU-Studierende: 96,3% dafür, 3,7% dagegen (Beteiligung: 34.545 Studierende oder 65,9%)
TUM-Studierende: 96,9% dafür, 3,1% dagegen (Beteiligung: 34.170 Studierende oder 81,0%)
HM-Studierende: 96,9% dafür, 3,1% dagegen (Beteiligung: 12.229 Studierende oder 52,1%) **

wahlbeteiligung     ja-nein-quorum

„Die Zustimmungsquoten für das Semesterticket sind überwältigend“, erklärt Nora Pohle, studentische Vertreterin im Senat der Technischen Universität München. „Diese Zustimmung darf aber nicht als Freifahrtschein für weitere Preissprünge in der Zukunft missverstanden werden. Eine faire Preisgestaltung ist die Grundlage für die langfristige Attraktivität des Tickets.“

„Das Ergebnis zeigt nicht nur, dass das Semesterticket ein gutes Angebot für die Münchner Studierenden darstellt, sondern auch, dass unter den Studierenden eine große Solidarität herrscht. Andernfalls wären solche Zustimmungsquoten nicht möglich“, so Alexander Blaut, Mobilitätsreferent der Studierendenvertretung der LMU.

„Der Auftrag, der sich aus diesem Abstimmungsergebnis ergibt, ist klar: nach Abschluss der äußerst erfolgreichen drei Jahre im Probebetrieb wird das Semesterticket nun als dauerhafter Bestandteil des Münchner ÖPNVs etabliert“, ergänzt Maximilian Frank, studentisches Mitglied in der erweiterten Hochschulleitung der LMU. „Auch nach den fünf Jahren Vertragslaufzeit ist daher der Einsatz der Stadt München und der Verkehrsunternehmen für den Erhalt des Tickets gefordert.“

Das offizielle Endergebnis haben die Studierendenvertretungen der LMU, TUM und der HM heute, am 10.11.2016, auf einer Pressekonferenz in der Technischen Universität München bekannt gegeben. In der Folge wird das Studentenwerk München einen Vertrag mit dem MVV über die Weiterführung des Semestertickets für die kommenden 5 Jahre abschließen.

Frau Dr. Wurzer-Faßnacht, Geschäftsführerin des Studentenwerks München, erklärt abschließend: „Das Votum der Studierenden war eindeutig, auf dieser Basis wird das Studentenwerk München nach Genehmigung durch den Verwaltungsrat den Vertrag zur Fortführung des Semestertickets noch vor Weihnachten unterzeichnen.“

> Pressemitteilung des AK Mobilität
> Präsentation zur Pressekonferenz

 

** Die reale Wahlbeteiligung der Hochschule München lag bei 67,0 Prozent.

Erklärung: Im Verhältnis zu den weiteren Hochschulen ist die Karenzzeit der Hochschule München für exmatrikulierte und absolvierte Studierende deutlich höher. Das heißt, dass diese Personengruppen noch länger als Studierende geführt werden. Für die Erreichung des Gesamtquorums wird folglich die Zahl von 23.474 Personen angesetzt, welche mit ihrer aktiven Hochschulkennung abstimmungsberechtigt waren.

Mit insgesamt 18.262 tatsächlich immatrikulierten Studierenden der Hochschule München und 12.229 abgegebenen Stimmen liegt die reale Wahlbeteiligung somit bei 67,0% – statt wie angesetzt 52,1%.